FAQ

Kann ich das FUN & LEARN Sommercamp nur für eine Woche buchen?

Ja, Sie können das Sommercamp auch nur für eine Woche buchen. Wir empfehlen Ihren Kindern allerdings zwei Wochen im Englisch Camp zu verbringen, denn so können die Kids nach der anfänglichen Eingewöhnungsphase noch mehr neue Freundschaften schließen und mit viel Spaß länger Englisch lernen!

Was ist, wenn ich mein Kind nicht zum Camp bringen kann oder abholen kann?

Es ist schön, wenn die Eltern das Haus, die Organisatoren und die Betreuer kennenlernen.
Bei einer weiten Anreise ist das aber oft nicht möglich (und ratsam.)
Melden Sie sich bei uns – wir versuchen, die Anreise und Abreise zu unterstützen – z.B. Transfer vom Bahnhof Innsbruck nach Neustift.

Selbstkosten: € 4.- pro Wegstrecke - wir fahren mit dem öffentlichen Bus


Wie erfolgt die Zimmereinteilung?

Die Teilnehmer bilden selbst 2er Paare, 3er oder 4er Gruppen (manchmal auch 5er Gruppen). Freunde bzw. Freundinnen, Geschwister werden nicht getrennt. Bei den älteren Kindern versuchen wir z.B. 2 Österreicher und 2 Spanier in ein Zimmer zu geben, um das Englisch Sprechen und den kulturellen Austausch zu fördern.

Was gibt es zu Essen?

Hier ein Überblick!

Werden die Teilnehmer am Nachmittag und am Abend auch in Gruppen eingeteilt?

Je nach Interessen bilden die Kinder meistens selber Gruppen: Fußball, Volleyball, schwimmen gehen, Karten spielen... Manchmal mischen wir die Gruppen – sehr oft bilden die Kinder selbst Gruppen wie sie sich wohl fühlen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass der Altersunterschied von 9-10 zu den 15-jährigen kein Problem, sondern eher eine Bereicherung für alle ist.

Wie läuft das mit dem Handy ab?

Am ersten Abend geben die Kinder ihr Handy ab.

Sie bekommen es aber am Dienstag und Donnerstag wieder für ca. 15-20 Minuten in der Regel nach dem Mittagessen.

Jedoch kann es da zu Abweichungen kommen.

Kinder von außerhalb von Österreich bzw. EU (Russland, Türkei) bekommen Zugang zum WLAN, um über WhatsApp günstig zu kommunizieren.

Was ist bei Heimweh zu tun?

Rat und Anschluss für solche Situationen finden die Kinder meist bei Gleichaltrigen oder Kindern. Diese geben einen gewissen Halt und Sicherheit; dies bieten auch unsere einfühlsamen Betreuer. Bei Problemen jeglicher Art stellen sie die erste Ansprechperson da. Diese geben auch die Telefone aus und ermöglichen in dringenden Fällen auch das in Kontakt treten mit den Eltern. Es liegt im Interesse aller, wenn diese dem Kind etwas Mut und Freude zusprechen, um die Erfahrung im Sommercamp trotz Heimweh einmalig zu machen.

Wie sind die Zahlungsbedingungen?

Hier finden sich die Zahlungsbedingungen: www.sommercamp.at/zahlung

Wo finde ich Unterlagen wie Elterninfo, Packliste, Anfahrtsbeschreibung etc.?

Hier finden sich alle downloads: www.sommercamp.at/downloads

Lessons

Wie läuft der Unterricht ab?

In jeder Gruppe sind ca. 8-12 Kinder. Die Aufgabe der Betreuer/Lehrer/Tutoren ist, dass die Kinder möglichst aktiv sind und viel sprechen. Um dieses Ziel zu erreichen, machen die Kinder Präsentationen, es wird gesungen sowie Sprach- und Rollenspiele eingebaut. Gleichzeitig werden Grammatik-Inputs gegeben, um den Unterricht so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten. Der Unterricht ist so individuell wie die Kinder selbst.

Welche Englischkenntnisse sind für die Teilnahme erforderlich?

Ihre Kinder müssen nicht perfekt Englisch können - wir unterrichten die Sprache spielerisch. Es ist durchaus OK, wenn ihr Kind nur einige Worte spricht. Die Betreuer und auch andere Kinder sprechen Deutsch, sodass sich Ihr Kind verstanden wird.

Wie werden die Englischgruppen eingeteilt?

Wir teilen die Kinder nach ihrem Englisch-Level ein. Es ist jederzeit möglich, in eine bessere Gruppe zu wechseln, auch wenn man jünger ist. Auch Kleingruppen sind oft heterogen und fördern so ganz nebenbei ein soziales Lernen. Wir bekennen uns dazu, so ist das Leben.

Gibt es einen Unterschied zwischen Englischcamp I und Englischcamp II?

Nein, es sind nur 2 unterschiedliche Termine!

Wird mein Kind in diesem Unterricht benotet?

Nein. Viel Spaß und individuelle Förderung (der Interessen und Bedürfnisse) stehen im Vordergrund. Es wird gemeinsam gearbeitet, gelacht und dadurch automatisch viel gelernt. Spezielle Fragen der Kinder zur Englischen Grammatik werden von unseren kompetenten Betreuern/Lehrern/Tutoren erklärt – alles ohne Noten oder Bewertungen der Kinder.